akiraLINUX on Xubuntu

image_pdfimage_print

akiraLINUX on Xubuntu basiert in der aktuellen Version 14.1 auf Xubuntu 14.04.2 LTS, enthält gegenüber Xubuntu jedoch diverse Anpassungen und Ergänzungen.

Die vorgenommenen Anpassungen betreffen ausschließlich das Erscheinungsbild von akiraLINUX.

akiraLINUX kann, vereinfacht ausgedrückt in zwei unterschiedlichen Grafikmodi betrieben werden.

Zum einen ist dies der „2D-Modus“. Hier wird der Standard-Fenstermanager von Xubuntu, xfwin4 verwendet. Dieser ist resourcenschonend und kann auch auf älteren Rechnern ohne 3D Grafikbeschleunigung betrieben werden, bietet aber keine 3D-Effekte.

Im „3D-Modus“ nutzt akiraLINUX den Fenstermanager Compiz in Verbindung mit dem Fensterdekorator Emerald. Diese Kombination bietet viele 3D-Effekte, stellt jedoch erhöhte Anforderungen an die Rechnerhardware.

Der Loginscreen von „akiraLINUX 14.1 on Xubuntu“

Der Desktop von „akiraLINUX 14.1 on Xubuntu“

 

Im Gegensatz zur akiraLINUX on Xubuntu Version 13 ist Cairo-Dock in akiraLINUX 14 zwar installiert, wird jedoch in der Standardkonfiguration nicht automatisch gestartet. Über die „akiraLINUX Apps“ kann das jedoch schnell und ohne großen Arbeitsaufwand vom Anwender geändert werden.

Zur Information:
Cairo-Dock ist eine einfach zu konfigurierende Anwendungsstartleiste und kann durch Themes nahezu beliebig im Aussehen geändert werden.

Ebenso einfach ist es für den Anwender in akiraLINUX den Desktop seinen eigenen Vorstellungen gemäß anzupassen. So können Anwendungstarter einfach per „Drag and Drop“ vom Anwendungsmenü auf den Desktop oder ins Cairo-Dock gezogen und gruppiert werden.

Die durch Compiz und Emerald in akiraLINUX enthaltenen 3D-Effekte erlauben nicht nur die eine oder andere Spielerei wie z. B. animierte Fenstereffekte, sondern erleichtern auch Menschen mit Handicap die Nutzung des PCs. So hilft z. B. die Möglichkeit Bildschirmbereiche zu zoomen sehbehinderten Anwendern  Bildinhalte zu erkennen und Texte zu lesen.

Das Anwendungsmenü enthält alle in akiraLINUX integrierten grafischen Anwendungsprogramme in klar strukturierten Untermenüs. So befinden sich z. B. alle Programme die sich auf die Arbeitsumgebung des Anwenders auswirken im Untermenü „Einstellungen“, alle Büroanwendungen im Untermenü „Büro“.

Ein, wie ich finde, großer Vorteil von akiraLINUX ist die reichhaltige Softwareausstattung, die dem Anwender bereits im Livesystem, bzw. unmittelbar nach der Installation von akiraLINUX auf einer Rechneranlage  zur Verfügung steht. Ich denke, das ist gerade für Linuxunerfahrene Anwender ein nicht zu unterschätzender Vorteil. So können sie direkt mit der Einarbeitung in Linux beginnen. Die Installation weiterer Programme entfällt weitestgehend.

Angefangen, von teils auch ungewöhlichen Anwendungsprogrammen zur Erledigung von Büroaufgaben, über Programme zur Bearbeitung und Konvertierung von Fotos, Videos und Audiodateien bis hin zu kaufmännischen Anwendungen für Faktura, Buchhaltung und Onlinebanking enthält akiraLINUX viele nützliche Programme.

Hier erfahren sie mehr zur aktuellen akiraLINUX on Xubuntu Version

Die aktuelle akiraLINUX on Xubuntu Version kann unter folgendem Downloadlink (Größe des DVD-Images 3GByte) heruntergeladen werden

Alle akiraLINUX Versionen können auf einen USB-Stick übertragen und als Livesystem betrieben werden.
Wie das gemacht wird, erläutere ich in diesem Tutorialvideo